Neue Osnabrücker Zeitung: Am roten Faden der Erinnerung

Von Stefan Lüddemann

Mögen sich auch die kreuz und quer laufenden Fäden in ihrem "Erinnerungsraum" verheddern - den roten Faden verliert Christine Wamhof nie. Und das darf ganz wörtlich verstanden werden. Denn die Osnabrücker Künstlerin gestaltet die eine Koje der "Art Box" mit einer präzis arrangierten Installation zum Thema Kindheit, während in der anderen Hälfte der Kunstkiste die in Hamburg lebende Jeong-Eun Lee eine ebenso stille wie eindringliche Videoarbeit präsentiert.

Erst zum zweiten Mal wird die "Art Box" als neues Format der Kunsthalle Dominikanerkirche bespielt, und schon hat der Betrachter den Eindruck, das der dort inszenierte Dialog auf Zeit zu einem verlässlichen Format der städtischen Kunstszene avanciert ist. Das mag daran liegen, dass es die Künstlerinnen mit dem Dialog ernst nehmen - und dass sie kleine Kojen nicht als bloße Nischen verstehen.

Entsprechend verknüpft Christine Wamhof buchstäblich die Geschirrhandtücher ihrer Großmutter, auf Transparentpapier gestickte Zeichnungen und installative Elemente zu einem ganzen Inventar der Erinnerungen. Auf den einzelnen Blättern hat die Künstlerin in schemenhaften Umrissen festgehalten, was den eigenen, inneren Erinnerungsraum anfüllt: Dinge von Lampe bis Tasche und so manches Utensil mit unscharfem Umriss. Dass Fäden die einzelnen Bilder miteinander verbinden, gibt der Installation erst ihren vollen Sinn. Erst dieses Arrangement macht Erinnerung als Gespinst aus vielen Querverbindungen sichtbar.

Kaum weniger intensiv nimmt sich Jeong-Eun Lees Videoarbeit aus. Die Künstlerin projeziert Filmaufnahmen eines kleinen, schlafenden Jungen auf ein am Boden liegendes Kissen. Die Kamera fängt alles ein, was uns rührt: Bewegungen des Körpers, kleinste Zuckungen in den Fingern, die entspannten Züge des schlafenden Gesichts. So bescheren uns beide Künstlerinnen in ihrer Box ein kleines, aber nachhaltiges Kunsterlebnis und der Kunsthalle Arbeiten, die sich mit den größeren Ausstellungen von van Meeuwen und Eidt zu einem überaus sehenswerten Gesamtangebot vereinigen.

 

10.02.2007

Go back